Genehmigungsanträge für Trianel GuD-Kraftwerk werden erörtert

Erörterungstermin im CHEMPARK-Ausbildungszentrum

20.08.2012

Krefeld/Aachen. Im Rahmen des sogenannten Vorbescheidantrags für das geplante Trianel Gas- und Dampfturbinenkraftwerk (GuD) findet morgen ab 9:30 Uhr im Ausbildungszentrum des CHEMPARK Krefeld-Uerdingen der Erörterungstermin der Bezirksregierung Düsseldorf statt. Die Antragstellerin Trianel Kraftwerk Krefeld Projektgesellschaft mbh & Co. KG (TKK) will dabei detailliert zu den Einwendungen zum Kraftwerksprojekt Stellung nehmen. Insgesamt wurden während der Offenlegungsfrist drei Einwendungen eingereicht. „Alle Vorbehalte wurden von uns sorgfältig geprüft. Bei der Erörterung wollen wir die offenen Punkte klären“, beschreibt Martin Hector, TKK-Geschäftsführer, den Zweck des Termins.

Anfang Februar hatte TKK den rund 2.300-seitigen Antrag auf Vorbescheid nach Bundesimmissionsschutzgesetz für ein GuD-Kraftwerk im CHEMPARK Krefeld-Uerdingen bei der Bezirksregierung Düsseldorf eingereicht. Schriftliche Einwendungen konnten bis Mitte Juli in das Verfahren eingebracht werden. Geplant ist eine Doppelblockanlage mit einer elektrischen Gesamtleistung von bis zu 1.200 Megawatt, die das öffentliche Netz mit Strom und den CHEMPARK mit Dampf versorgt. Zudem ist das in Krefeld geplante hochflexible GuD-Kraftwerk in der Lage, die wetterabhängige Einspeisung der erneuerbaren Energien auszugleichen.

Bislang ist noch offen, ob das geplante GuD-Kraftwerk in Krefeld wirtschaftlich betrieben werden kann. Martin Hector: „Voraussichtlich Ende des Jahres verfügen wir über eine detaillierte Beurteilung der Wirtschaftlichkeit des Projekts.“ Nach Einschätzung von TKK wird die Bundesregierung noch im laufenden Jahr Maßnahmen zum Erhalt der Versorgungssicherheit auf den Weg bringen, die die Wirtschaftlichkeit des Krefelder Projekts beeinflussen. „Überlegungen zu einem neuen Strommarktdesign oder das Mittel der Strategischen Reserve werden dabei sicherlich eine Rolle spielen“, so Martin Hector weiter. Darüber hinaus prüft TKK derzeit die Optionen, die sich aus dem novellierten Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz ergeben.

Ein Baubeschluss wird nach dem aktuellen Stand der Planungen erst nach der rechtskräftigen Erteilung des Vorbescheids gefällt. Hector: „Wir gehen davon aus, dass der Vorbescheid zum Jahreswechsel 2012/13 erteilt wird.“

Projektpartner Currenta wird bis zum Baubeschluss des Trianel-Kraftwerks, das weiterhin die von Currenta favorisierte Lösung für die zukünftige Dampfversorgung des CHEMPARK darstellt, alternative Konzepte bewerten und für eine Umsetzung offenhalten.

Ihr Ansprechpartner:

Elmar Thyen, Leiter Unternehmenskommunikation
Tel.: +49 (0)241 413 20 413
Mobil: +49 (0) 151 126 41 787
E-Mail: e.thyen@trianel.com

Infokasten: Der Erörterungstermin findet im Gebäude A8, Raum 131 in der Duisburger Straße 221, Krefeld statt. Die Veranstaltung beginnt um 9:30 Uhr.

  • Das Trianel Netzwerk
  • Steinkohlekraftwerk Krefeld