Interesse an Trianel GuD-Projekt ungebrochen

Neue Stadtwerke beteiligen sich am Trianel GuD-Kraftwerk Krefeld

12.10.2011

Köln/Krefeld. „Der CHEMPARK Krefeld-Uerdingen  ist offenkundig derzeit Deutschlands attraktivster Kraftwerksstandort“, fasst Geschäftsführer Martin Hector die Ergebnisse der Gesellschafterversammlung der Trianel Kraftwerk Krefeld GmbH TKK zusammen. Als neue Projektpartner konnte Hector 11 Stadtwerke aus Deutschland und der Schweiz begrüßen, die Optionen von über 200 Megawatt gezeichnet haben. Bedeutendster neuer Partner sind die Stadtwerke Bielefeld, die eine Option über mehr als 100 MW zeichneten

Mit weiteren 25 am Projekt interessierten Stadtwerken, so Hector, sei TKK in   erfolgversprechenden Verhandlungen. Die Einwerbung zusätzlicher Partner war möglich geworden, weil das GuD-Kraftwerk im Vergleich zum ursprünglich geplanten Kohlekraftwerk eine deutlich größere Leistung haben wird. Details des Kraftwerksprojekts werden interessierten Stadtwerken unter anderem am 13. Oktober in Bonn auf der VKU-Verbandstagung vorgestellt.

Nach dem aktuellen Zeitplan soll der Antrag nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz noch in diesem Jahr gestellt werden. TKK plant im CHEMPARK Krefeld-Uerdingen innerhalb der kommenden sechs Jahre die Errichtung einer GuD-Doppelblockanlage mit einer elektrischen Leistung von bis zu 1200 Megawatt.  

Ansprechpartner Trianel GmbH: Elmar Thyen, Leiter Unternehmenskommunikation, Fon   +49 (0)241 41 32 04 13 | Mobil   +49 (0)151 12 64 17 87 | Mail   e.thyen@trianel.com

  • Das Trianel Netzwerk
  • Steinkohlekraftwerk Krefeld